76 Jahre Dorfzerstörung Westerheim - 21.04.2021

„Dann zogen sich die Deutschen über den Söllenberg zurück und das Dorf war erobert gegen 6 Uhr
abends… Ein Riesenlastwagen mit Benzin und Munition… machte vor vor dem Haus Johannes
Kneer… halt und dann flog gegen dreiviertelfünf Uhr der ganze Wagen in die Luft…. Am Westtor der
Kirchen lagen 5 Tote… Zwei Schwerverletzte waren zu Beginn des Kampfes in die Sakristei getragen und dort
versehen worden. Sie starben beide noch am gleichen Tag… Am Rathausberg lagen sieben Tote vom Dorf,
auch acht Soldaten waren gefallen. Im Rössle war eine kranke Tochter verbrannt, ein Soldat – Josef
Kneer der in Laichingen im Lazarett lag, wollte nach der Heimat und bei Nacht ins Dorf einschleichen,
wurde aber von der amerikanischen Wache entdeckt und erschossen… Das ganze Dorf stand in Flammen,
an löschen war nicht zu denken. Zudem kam am Abend des 21. April ein Wetterumschwung… In der
Nacht fing es an zu schneien. Das war bitter für die Einwohner…“

IN SEINEN HÄNDEN UNSERE ZEIT