Am Ende entschied das Los

Neue Westerheimer Ortsmitte nimmt Fahrt auf

Westerheim – Die Westerheimer Verwaltung soll ein neues Rathaus und eine neu gestaltete Ortsmitte erhalten. Hierfür wurde eigens ein Architektur- und Planungswettbewerb ins Leben gerufen. Vergangene Woche tagte hierzu das Auswahlgremium, welches über die teilnehmenden Architekturbüros beriet. Bürgermeister Hartmut Walz erklärt, dass mit der Festlegung der Teilnehmer nun eine wichtige Weichenstellung für die Neugestaltung getroffen sei.

Der nicht offene Planungswettbewerb „Neue Ortsmitte Westerheim mit Rathausneubau“
wurde am 19. Juli 2021 europaweit ausgeschrieben und veröffentlicht.
Um die Zahl der Teilnehmer am Wettbewerb auf die geforderte Anzahl von 15 zu reduzieren, wurde zunächst ein Teilnahme-Wettbewerb durchgeführt, bei dem sich Architekturbüros bewerben konnten.
 
Bis zum Bewerbungsschluss am 16. August 2021 gingen 22 Bewerbungen ein. „Für uns als Gemeinde sind diese 22 Bewerbungen sehr positiv, zeigen sie doch, dass wir sehr attraktiv sind und ein spannendes Planungsgebiet vorhalten.“, so Hartmut Walz.
 
Ein Auswahlgremium aus Vertretern des Gemeinderats, der Verwaltung und zwei Fachberatern (Architekten) hat in der Sitzung am 09. September 2021 in der
Alb-Halle in Westerheim alle Bewerbungen auf der Grundlage der zuvor in der Auslobung festgelegten Zulassungs- und Eignungskriterien geprüft und bewertet.
 
Insgesamt sollten 13 Teilnehmer ausgewählt werden, so dass zusammen mit den bereits
gesetzten zwei Büros 15 Teilnehmer zum Wettbewerb zugelassen werden.
 
Da 18 Bewerbungen die Teilnahmevoraussetzungen erfüllt hatten, musste, wie in der Auslobung angekündigt, das Los entscheiden. Werner Hummel, der Hallenhausmeister, wurde sogleich als unabhängige „Glücksfee“ erkoren und durfte in den Lostopf greifen. Gezogen wurden 13 Teilnehmer und 5 Nachrücker.
 
Ab dem 16. September 2021 wurden die Wettbewerbsunterlagen an die 15 Teilnehmer
ausgegeben.
Die Büros haben nun bis zum Dezember Zeit, die Wettbewerbsentwürfe zu bearbeiten.
 
Das Preisgericht soll am 27. Januar 2022 in der Alb-Halle in Westerheim tagen und die Besten der eingereichten Entwürfe ermitteln.
 
Bürgermeister Walz freue sich schon heute auf die eingehenden Entwürfe, welche nach dem Preisgericht auch der Öffentlichkeit in einer Ausstellung zugänglich gemacht werden sollen.