Derzeit keine Großveranstaltungen in der Albhalle

Brandschutz und Luftqualität beschäftigen die Westerheimer Verwaltung

Westerheim- „Die Sicherheit und die Gesundheit der Hallennutzer ist uns sehr wichtig!“, betont Bürgermeister Harmut Walz, als er an diesem Freitag verkündet hat, dass bis auf Weiteres keine Großveranstaltungen in der Albhalle mehr zugelassen werden. Lediglich Vereinssport, Schulsport und Gremiensitzungen dürften weiterhin stattfinden.
 
Als Grund  hierfür nennt der Verwaltungschef Mängel bei den Brandschutzklappen in der Lüftungsanlage sowie den dortigen Schallschutzelementen, aus welchen sich Glasfasern lösen würden.
 
Bei der Überprüfung der Lüftungsanlage durch den TÜV stellte sich heraus, dass zwei Brandschutzklappen leichte Beschädigungen haben und eine Brandschutzklappe an einem unzulässigen Standort eingebaut ist. Die restlichen Brandschutzklappen sind als „in Ordnung“ eingestuft. Eine Reparatur der leicht beschädigten Klappen sei der Verwaltung daraufhin empfohlen worden. Die Funktionalität aller Brandschutzklappen sei mittlerweile durch eine Fachfirma bestätigt worden.
 
Bei einem weiteren Termin in dieser Woche mit einer Fachfirma für Hygieneinspektionen an Lüftungsanlagen sei zusätzlich festgestellt worden, dass sich in den Schallschutzelementen Glasfasern gelöst hätten. Bürgermeister Walz erklärt, da eine eventuelle Gesundheitsgefährdung durch den Lüftungsbetrieb zum aktuellen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden könne, habe man die Lüftungsanlage mit sofortiger Wirkung außer Betrieb genommen. Eine Fasermessung sei ebenfalls schon beauftragt.  
 
„Ein Betrieb von Vereinssport, Schulsport und Gremiensitzungen ist weiterhin möglich, da die Lüftungsanlage außer Betrieb genommen wurde.“, so Walz. Jede Veranstaltung werde nun im Einzelfall geprüft und über die Zulassung entschieden. Walz betont: „ Der Schutz unserer Nutzerinnen und Nutzer hat nun oberste Priorität. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Brandschutz- und Faserproblematik zu beheben.“