Aufforderung zur Interessensbekundung für die Errichtung einer PV Anlage auf der Parkplatzfläche des P+R Platzes beim Bahnhof Merklingen

Der Zweckverband Region Schwäbische Alb wird im Zeitrahmen Frühjahr 2021 bis Oktober 2022 einen P+R Platz auf der Grundlage der mit dem Land Baden-Württemberg und der DB Netze AG abgestimmten Umfeldmaßnahme im
Zusammenhang mit der Einrichtung des Bahnhofes Merklingen – Schwäbische Alb auf einer Fläche von ca. 15.000 qm errichten.

Für diese Fläche wurde im B-Plan „Bahnhof Merklingen“ die planerische
Voraussetzung geschaffen, dass eine PV Anlage errichtet werden kann.

Die Rechtskraft dieses B-Planes kann zum 01.01.2021 vorausgesetzt werden.

Die Errichtung einer PV Anlage kann im Rahmen einer Überdachung dieser
Stellplatzfläche vorgenommen werden.

Aus dem beil. Lageplan können die Fläche und Anordnung entnommen werden.
Dabei ist eine Überdachung mit PV-Modulen auf einer Fläche von ca. 12.000 qm
möglich. Darüber hinaus haben wir in verschiedenen Schnitten eine mögliche
Überdachung zeichnerisch dargestellt.

Die gesamten Baukosten – einschl. der Fundamentierung – sind Aufgabe des
Interessenten für eine PV Anlage. Dies gilt auch für die Sicherstellung für einen
Abbau der Anlage, bzw. einer Erneuerung.

Der Zweckverband Region Schwäbische Alb behält sich vor, die Gesamtfläche von
12.000 qm um eine Baufläche für ein Parkhaus zu reduzieren, wie es aus dem beil.
Plan erkennbar ist. Das Angebot sollte daher eine Aussage beinhalten, ob nur eine
Realisierung der Gesamtfläche möglich ist oder auch für die beschriebene Teilfläche
und worin sich die Angebote diesbezüglich dann unterscheiden.

Das Angebot sollte eine Festlegung beinhalten, ob und welche Vergütung an den
Zweckverband Region Schwäbische Alb geleistet werden kann und für welchen
Zeitraum oder ob ein Baukostenzuschuss gefordert wird, bzw. bauseits zu leistende
Arbeiten (Fundamentierung o.a.) gefordert werden.

Sehr wichtig ist die Festlegung, ob die Projektgesellschaft ein reines
Investorenmodell beinhaltet oder ob ein Bürgerbeteiligungsmodell ermöglicht wird
oder gar Grundlage der Konzeption ist. Soweit die Bürgerbeteiligung
Arbeitsgrundlage ist, sollten Angaben gemacht werden, in welchem Umfang und/oder
welchem Anteil dies geplant ist, dies auch in Bezug auf die Rechtsform dieser
Beteiligung.

Für den Bau der PV Anlage wird kein Bauvollzug auf der Grundlage der beiliegenden
Schnitte oder Planunterlagen gefordert. Es werden ausdrücklich Nebenangebote
oder eine eigenständige Bauweise erlaubt, die sich nur in Bezug auf das zur
Verfügung stehende Baufeld entsprechend dem B-Plan Bahnhof Merklingen
begrenzen. Das bedeutet, dass jede Art der Umsetzung einer Photovoltaikanlage auf
dem Parkplatz des Bahnhofes Merklingen denkbar ist anzubieten (Vollüberdachung,
Teilüberdachung, Carport-Lösungen etc.). Inwieweit eine bestimmte Art der
Umsetzung eventuell einen negativen Einfluss auf die Chancen bei der Vergabe hat,
kann im Vorfeld nicht gesagt werden. In der Regel kann man davon ausgehen, je
größer die geplante Anlage (Überdachung der Parkfläche mit Photovoltaik), desto
größer die Chancen, den Zuschlag zu erhalten. Aus diesem Zusammenhang
begründet sich aber kein Anspruch auf Zuschlag bei der Vergabe.

Für die Beteiligung an dieser Interessenbekundung übernimmt der ZV Region
Schwäbische Alb keine Kosten und es wird auch kein Kostenersatz für die
Aufwendungen geleistet, die einem Interessenten für die Teilnahme an diesem
Verfahren entstehen.

Für technische Fragen oder Fragen zu den beil. Planunterlagen steht Ihnen das IB
Wassermüller GmbH aus Ulm info@wassermueller.de oder 0731-96687-0 zur
Verfügung.

Für Fragen zum Verfahren oder der Ablaufplanung steht Ihnen Bürgermeister
Kaufmann als Verbandsvorsitzender kkaufmann@laichingen.de 07333-8511 gerne
zur Verfügung.

Ihre Interessebekundung mit allen erforderlichen Unterlagen ist spätestens bis zum
17.09.2020 um 10.00 Uhr im Rathaus Laichingen – BM-Sekretariat, Bahnhofstraße
26, 89150 Laichingen abzugeben oder so rechtzeitig an diese Adresse zu
versenden, dass sie bis zur angegebenen Frist dort vorliegt.

Folgende ergänzenden Unterlagen können über den Verband angefordert werden:
1 Bebauungsplan zeichnerischer Teil
1 Bebauungsplan textliche Festsetzungen
1 Lageplan Überdachung mit Stützen
3 Schnitte der geplanten Überdachung
1 vorliegendes Baugrundgutachten
1 Vorstatik der Dachkonstruktion mit Fundamenten
2 DWG-Dateien Lageplan/Schnitte
1 Lageplan mit Fläche für mögliches Parkhaus

gez.
Kaufmann
Verbandsvorsitzender