Land fördert schnelles Internet in Westerheim

v.l.n.r.  stv. Bürgermeister Dr. Thomas Meffle, Innenminister Thomas Strobel, MdL Manuel Hagel   

Westerheim Bald ein Jahr hat er auf sich warten lassen – nun ist er da. Am 24.08.2021 wurde der Gemeinde Westerheim der heiß ersehnte Kofinanzierungsbescheid des Landes für den weiteren Breitbandausbau übergeben.
Innenminister Thomas Strobl (CDU) gratulierte bei der feierlichen Übergabe der Gemeinde Westerheim zu der stolzen Fördersumme von 1.161.148 Euro.

„Das digitale Zeitalter erfordert eine bessere Vernetzung, schnellere Leitungen und vor allem ein störungsfreies und fließendes Arbeiten“ so Bürgermeister Hartmut Walz, der sich sehr erfreut über den Eingang des Förderbescheids zeigt. Das Thema Breitbandausbau beschäftige die Gemeinde bereits seit Jahren. Schon früh habe man in Westerheim begonnen eine Leerrohrinfrastruktur aufzubauen, die neben den nun anstehenden Verlegungsarbeiten sehr wertvoll sei.
 
Im nächsten Schritt sollen nun im Herbst die Planungsarbeiten für den Breitbandausbau ausgeschrieben werden, sodass im nächsten Frühjahr die Bauverträge geschlossen werden können. Die Gemeinde übernehme laut Walz den kompletten Bau der passiven Technik und werde diese dann an einen Netzbetreiber verpachten.
 
Sowohl der Bund als auch das Land Baden-Württemberg unterstützen die Gemeinden durch spezielle Förderprogramme beim Ausbau des Glasfasernetzes. Bereits im August letzten Jahres erhielt die Gemeinde durch drei Förderbescheide des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur eine Fördersumme von rund 1,5 Millionen Euro. Insgesamt stehen der Gemeinde Westerheim nun also rund 2,66 Millionen Euro für den Glasfaserausbau zur Verfügung. Ziel ist dabei insbesondere die sogenannten "weißen Flecken" zu schließen, also dort auszubauen, wo durch private Telekommunikationsunternehmen nur eine Versorgung von weniger als 30 Mbit/s möglich ist.