Wasserrohrbruch ist behoben

Der Wasserrohrbruch wurde behoben und eine Versorgung des gesamten Gemeindegebiets ist wieder gewährleistet.

In der Nacht von Sonntag, 18.08.2019, auf Montag, 19.08.2019, kam es zu einem größeren Wasserrohrbruch im Kreuzungsbereich „Beim Sportplatz/Feriendorf“. Unser Bauhofleiter, Herr Balzen, wurde von der Landeswasserversorgung über einen Druckabfall im Hochbehälter Westenberg informiert und zusammen wurde der Bruch Beim Sportplatz vor dem Vereinsheim des SVW lokalisiert. Dort war eine Hauptleitung gebrochen und aus dieser liefen rund 150 Liter Wasser in der Sekunde aus. Für die Niederdruckzone im südlichen Teil der Gemeinde kam es dadurch zunächst zu einem Ausfall der Wasserversorgung. Allerdings wurden bereits in der Nacht Maßnahmen eingeleitet, um die Versorgung in diesem Bereich wieder sicherzustellen.
 
Auf dem Campingplatz und im Feriendorf war eine Versorgung über die bestehenden Leitungen nicht möglich. Die rund 1.000 Besucher des Campingplatzes wurden daher mit Hilfe des Technischen Hilfswerks Blaubeuren (THW) und der Freiwillige Feuerwehr Westerheim über eine Notwasserversorgung mit Hilfe von 2 Lastern des THWs versorgt.

Unter dem Dauereinsatz des Bauhofs und der Firma Nille wurde der Wasserrohrbruch noch am Montag freigelegt.  Am Dienstag, 20.08.2019, konnte dann das defekte Rohr ausgetauscht werden. Gegen Mittag war die Wasserversorgung für die gesamte Gemeinde wieder hergestellt.

Da es auch zu einer Unterbrechung der Wasserversorgung des Alb-Bades gekommen ist, blieb dieses am Dienstag, 20.08.2019, geschlossen.

Einen ganz herzlichen Dank für die schnelle Hilfe, den unermüdlichen Einsatz und die unkomplizierte Unterstützung gilt insbesondere den Bauhofmitarbeitern des Bauhofs Westerheim um Bauhofleiter Werner Balzen, der Firma Nille, der Freiwilligen Feuerwehr Westerheim, den Mitarbeitern der Landeswasserversorgung, dem THW Blaubeuren und den Mitarbeitern des Bauhofs Laichingen.
 
Herzlichen Dank auch den Besucher/innen des Campingplatzes, des Feriendorfes und den Einwohner/innen der Gemeinde für das entgegengebrachte Verständnis.

Freilegung des Rohrbruches
Absperrung der Straße
Auffüllen des Grabens